publications

Business-IT-Alignment in deutschen Banken

Die Rolle von IT für die Geschäftsprozesse und die Wettbewerbsposition deutscher Kreditinstitute.


Year of publication:
2008, first edition
Publisher: Books on Demand, Norderstedt
Authors: Daniel Beimborn, Jochen Franke, Peter Gomber, Wolfgang König, Heinz-Theo Wagner und Tim Weizel
ISBN-13: 978-3837065923

« Zurück zur Liste

Management Summary

Auf Basis einer Befragung der 1.020 größten Banken Deutschlands (Rücklaufquote 13,3%, repräsentativ bzgl. Bilanzsumme) zum Kreditgeschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie einer Serie von Fallstudien bei deutschen Banken untersucht diese Studie Fragen zum geeigneten Einsatz von IT- und Fachressourcen und zu kritischen Erfolgsfaktoren in diesem primären Geschäftsprozess. Befragt wurden die für den KMU-Prozess verantwortlichen Entscheider. Dabei bestätigte sich die Grundvermutung, dass insbesondere Abstimmungsprozesse zwischen Fachabteilungen und der IT einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Leistung des Geschäftsprozesses darstellen.

Kreditprozess: Das betreute KMU-Kreditvolumen der befragten Banken beläuft sich im Schnitt auf 580,7 Mio. EUR, die aus im Mittel 2.030 Krediten zusammengesetzt sind. Die befragten Institute erzielen im Durchschnitt eine Zinsmarge von 1,68% (Zinsmarge = Differenz zwischen Kundenzinssatz und fristenkongruentem Interbankenzinssatz) für KMU-Kredite guter Bonität.

IT: Neben der Kernapplikation zur Unterstützung des KMU-Kreditprozesses nutzen 17,9% eine elektronische Kreditakte und ein Fünftel ein Workflow-Management-System (bei weiteren 45% geplant). In allen Teilen des Kreditprozesses werden von der Mehrheit eine intensivere IT-Unterstützung sowie Funktionserweiterungen bei der Kernapplikation gewünscht.

Alignment: Die Zusammenarbeit der Fachbereiche Markt und Marktfolge wird in der Regel als gut eingeschätzt und es gibt viele formale und informelle Beziehungen. Die Abstimmung zwischen IT- und Fachabteilungen ist dagegen deutlich problematischer. Neben kaum stattfindender gegenseitiger Beratung sind die IT- und/oder Geschäfts¬strategie entweder nicht explizit vorhanden oder nicht gegenseitig bekannt. Dabei zeigt sich, dass in Banken mit intensiveren Kommunikationsbeziehungen zwischen IT- und Fachabteilungen beispielsweise Änderungsanfragen (Change Requests) deutlich schneller umgesetzt werden können. Ebenso sehen nur 38% der Teilnehmer Vertrauen und Respekt zwischen beiden Bereichen; diese werden jedoch in der Literatur als wichtige Vorbedingung für erfolgreiche Zusammenarbeit beschrieben. Entsprechend sind die Fachabteilungen mit der Umsetzung von Change Requests an der Kreditapplikation unzufrieden und empfinden die Reaktion der IT-Einheit auf Änderungsanfragen als unflexibel (64%) und die Umsetzung als langsam (61%) und teilweise auch als nicht effektiv: Nur 29% empfinden die Umsetzungen von Change Requests als nützlich. Wird die Applikation von einem externen Dienstleister bereitgestellt, so sind diese Bewertungen noch schlechter.

Prozessqualität: Die Mehrheit ist tendenziell zufrieden mit dem KMU-Kreditprozess. Es besteht jedoch insbesondere im Bereich Problemkredite und in der Intensivbetreuung Verbesserungspotenzial. Im Hinblick auf interne Leistungsparameter ist vor allem die mangelnde Kenntnis von Prozesskosten ein Problem. Nur etwa ein Viertel der antwortenden Banken kennt die Kosten für die Bearbeitung eines KMU-Kredites, die bei durchschnittlich 1.358 EUR liegen. Ein Viertel dieser Banken gab sogar Kosten von über 2.000 EUR an. Ebenso ist bemerkenswert, dass Firmenkundenberater im Durchschnitt lediglich 35% ihrer Arbeitszeit im direkten Kontakt mit Kunden verbringen. Die Analyse zeigt weiterhin, dass Banken mit geringer Prozessdurchlaufzeit auch geringere Stückkosten haben. Die mittlere Durchlaufzeit (Einreichung aller notwendigen Unterlagen durch den Kunden bis zur Kreditzu- oder –absage) liegt bei einem Standardkredit bei 8,1 Arbeitstagen und bei 14,3 Arbeitstagen für komplexe Finanzierungen. Dabei können durch eine Verkürzung der Durchlaufzeit um einen Tag im Durchschnitt Kosteneinsparungen von 117 EUR bei Standardkrediten und von 59 EUR bei komplexeren Finanzierungen erzielt werden. Die Umsetzung eines Change Requests der Art „Hinzufügen eines neuen Datenfeldes“ dauert im Durchschnitt 16,5 Wochen, die Berücksichtigung eines aufgrund regulatorischer Vorgaben geänderten Arbeitsablaufes durchschnittlich 10 Wochen; die Schwankungsbreite beider Werte ist jedoch recht groß. Dabei ist in Banken mit gutem Business-IT-Alignment die Reaktionsgeschwindigkeit der IT-Abteilung höher.

Outsourcing: Die generelle Einstellung gegenüber der Auslagerung von Teilen des KMU-Kreditprozesses ist negativ. Interessanterweise sind Nutzungsintensität der IT, Automatisierungsgrad der Geschäftsprozesse, Anzahl an Medienbrüchen sowie die Einschätzung der Kompetenz und Innovationsfähigkeit des IT-Personals davon unabhängig, ob die IT intern betrieben wird oder ausgelagert wurde. Einzig die Einschätzung der IT-Flexibilität wird von Banken, die ihre Kernapplikation ausgelagert haben, deutlich schlechter beurteilt.

Wettbewerb: Jede Bank sieht sich durchschnittlich 3-4 Wettbewerbern gegenüber. Speziell in regionalen Märkten mit einer hohen Anzahl an Wettbewerbern zeigen sich eine hohe Wettbewerbsintensität und ein niedriger preislicher Handlungsspielraum der befragten Banken. Im Durchschnitt erreichen die Kreditinstitute in ihrem relevanten Markt einen Marktanteil von 37,5%.

Prozessgestaltung: Auch wenn die Ausgestaltung des Kreditprozesses von den Banken derzeit nicht als Wettbewerbsfaktor gesehen wird, zeigt die Studie, dass diejenigen Banken, die dies dennoch tun, höhere Marktanteile haben und zufriedener mit der Profitabilität ihres Kreditgeschäftes sind. Diese Gruppe zeichnet sich auch dadurch aus, in den letzten Jahren verstärkt Marktanteile hinzu gewonnen zu haben. Insgesamt besitzt die Kompetenz der Fachseite den höchsten Anteil an einer überdurchschnittlichen Prozessleistung, die IT kann jedoch deutliche Unterstützung leisten. Während es keinen Einfluss der Institutsgröße auf die Prozessqualität gibt, hat auch die Flexibilität der Fachabteilung einen direkten Einfluss auf die Wettbewerbsposition.

Der folgende Abschnitt bietet einen genaueren Überblick über die Ergebnisse der Studie. Bei Fragen oder Anregungen freuen wir uns auf ihre Rückmeldung unter alignment[at]efinancelab[dot]com.

Buy this book!

 

 

« Zurück zur Liste