publications

Financial Supply Chain Management

Year of publication: 2004, first edition
Publisher: Galileo Press
Authors: Donovan Pfaff, Bernd Skiera, Jürgen Weiss
ISBN-13: 978-3-89842-249-9

« Zurück zur Liste

1 Einleitung

Die Financial Supply Chain beschreibt die Finanzströme in und zwischen Unternehmen. Die Optimierung der Financial Supply Chain - das Financial Supply Chain Management - stellt ein großes Verbesserungs- und Einsparpotenzial für Unternehmen dar.

1.1 Problemstellung

Die prozessorientierte Betrachtung der Unternehmensabläufe hat sich als Managementansatz weitgehend durchgesetzt. Viele Unternehmen haben bereits Supply-Chain-Strategien von ihren Unternehmensstrategien abgeleitet und eingeführt. Aus der erfolgreichen Umsetzung des Supply Chain Managements resultieren die Ablaufoptimierung und die Generierung großer Einsparpotenziale, wie Reduzierung der Lagerhaltung, aber auch Produktivität und Lieferungsperformance innerhalb der Supply Chain. Dies ermöglicht es den Unternehmen beispielsweise, ihre Kunden ein verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten zu können und somit Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu erlangen. Die heutigen Supply-Chain-Management-Lösungen befassen sich dabei in erster Linie mit der Optimierung der Waren- und Informationsströme vom Lieferanten bis zum Endkunden.

Supply Chain Management unfasst jedoch nicht nur die Waren- und Informationsströme, sondern auch die Finanzströme. Die Länge einer Supply Chain wird durch den Cash-to-Cash-Zyklus bestimmt, d.h., jeder Zyklus ist erst mit dem Zahlungseingang abgeschlossen. Gegenwärtige Softwarelösungen ermöglichen zwar eine unternehmensübergreifende, vertikale Integration der Arbeitsprozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette, bilden die Finanzprozesse jedoch nur unzureichend ab. Die weitgehend papierbasierte Abwicklung der Finanzprozesse birgt erhebliche Ineffizienzen, die zu langen Prozesszeiten führen.

Das Financial Supply Chain Management soll nun die Lücke schließen, die das Supply Chain Management bisher offen ließ. Ziel ist es, weitere Prozessverbesserungen und Einsparpotenziale durch eine lückenlose Integration der Finanzprozesse vor allem in Business-to-Business zu erreichen. Dies soll insbesondere durch die Digitalisierung der Geschäftsbeziehungen erreicht werden, die eine unternehmensübergreifende Optimierung der Finanzprozesse zwischen Lieferanten, Herstellern, Kunden und Dienstleistern ermöglicht.

In der Praxis werden Finanzinformationen häufig auch beleghaft, d.h. papierbasiert versandt. Durch das daraus resultierende mehrmalige Erfassen der Daten entstehen hohe Kosten und erhöhtes Fehlerpotenzial. Verwunderlich erscheint hierbei, dass Unternehmen die Optimierung dieser Finanzströme bisher vernachlässigt haben, obwohl es sich eigentlich um den Austausch elektronischer Datensätze handelt und damit eine Optimierung relativ einfach im Vergleich zur Optimierung der physischen Supply Chain ist.

Wie die zwischenbetriebliche Integration innerhalb einer Supply Chain bietet auch die Integration der Prozesse innerhalb des Unternehmens die Möglichkeit zu Verbesserungen. Durch die Strategie des Financial Supply Chain Managements kann dem zunehmenden Kosten- und Zeitdruck bei der Erstellung von Gütern und Dienstleistungen begegnet werden. Sämtliche Prozesse vor dem Geschäftsabschluss (Financial Trade Enablement), nach dem Geschäftsabschluss (Financial Trade Settlement) und die Analyse der aus der Prozessabwicklung generierten Daten werden im Rahmen des Financial Supply Chain Managements integriert.

Die Financial Supply Chain beschreibt alle Aktivitäten von der Qualifizierung der Geschäftspartner (z.B. Kreditwürdigkeit) über die Finanzierung, Preisfindung und Absicherung der Transaktion bis zu Erstellung und Versand der Rechnung, Prüfung und gegebenenfalls Reklamation. Der Finanzprozess endet mit dem Eingang der Zahlung. Die Daten aus den einzelnen Prozessschritten werden in der Analyse verarbeitet und ausgewertet. Dadurch sind Realtime-Analysen und Optimierungen, z.B. eine effiziente Ausnutzung der Zahlungskonditionen im Cash Management, möglich.

Analysten gehen davon aus, dass Optimierung der Financial Supply Chain zukünftig eine wichtige Rolle innerhalb der Unternehmen spielen wird. So prognostiziert Killen und Associates für das Jahr 2010, dass alle 2000 weltweit führenden Unternehmen eine Lösung zur Optimierung implementieren werden. Ähnlich optimistisch äußern sich Unternehmen, die planen, 13% ihrer IT-Budgets in Lösungen des Financial Supply Chain Managements zu investieren.

1.2 Ziel

Ziel dieses Buches ist es, anhand der aktuellen Entwicklungstendenzen darzustellen, unter welchen Voraussetzungen Financial Supply Chain Management wichtig für Unternehmen ist. Dem Leser soll eine Vorstellung für das Verbesserungspotenzial innerhalb der Finanzströme gegeben werden und es soll dargestellt werden, welche Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung erfüllt sein müssen. Dieses primäre Ziel dieses Buches impliziert eine detaillierte Beschreibung der folgenden drei Problembereiche:

  • Voraussetzungen für Financial Supply Chain Management
    Es wird gezeigt, welche Voraussetzungen für eine effiziente unternehmensinterne und unternehmensexterne Integration geschaffen werden müssen. Dabei wird detailliert auf die technischen und rechtlichen Probleme sowie die Probleme der Sicherheit eingegangen und Lösungsvorschläge werden entwickelt. Die Probleme werden jeweils an Beispielen verdeutlicht. Die betriebswirtschaftlichen Implikationen dieser Integrationsmöglichkeiten werden ausführlich dargestellt.
  • Beschreibung des Financial Supply Chain Managements
    Das Financial Supply Chain Management wird eingehend erörtert und definiert. Hierzu werden neun unterschiedliche Prozessschritte beschrieben und ihr Potenzial für Verbesserungen dargestellt. Zu Beginn der einzelnen Beschreibungen steht jeweils eine Fallstudie, die den Prozessschritt und die beinhalteten Probleme verdeutlicht. Anhand der dargestellten Verbesserungsansätze und Empfehlungen wird diese Fallstudie abschließend bewertet und es werden Ansätze zur Messung des Verbesserungspotenzials beschrieben.
  • Lösungen der SAP AG für das Financial Supply Chain Management
    Auf der Basis der Voraussetzungen und Beschreibungen des Financial Supply Chain Managements werden die Lösungen der SAP AG beschrieben und erläutert. Aufbauend auf der Darstellung der Grundidee der jeweiligen Lösungen werden die Funktionalität und das Zusammenspiel mit anderen Komponenten aufgezeigt. Anschließend wird ein Anwendungsfall beschrieben sowie das entsprechende Erlössteigerungs- und Kosteneinsparungspotenzial dargestellt.

1.3 Zielgruppe

Das Buch beinhaltet wertvolle Informationen für die folgenden Zielgruppen:

  • Entscheider und Mitarbeiter in Finanz-, IT-, Rechnungswesen- und Organisationsabteilungen erhalten einen kritischen überblick über ein effizientes Management der Finanzströme und seine Voraussetzungen.
  • Projektleiter finden insbesondere die wesentlichen Integrationsaspekte und kritischen Erfolgsfaktoren sowie Ansätze zur Berechnung von Return on Investments von Softwarelösungen aus dem Bereich des Financial Supply Chain Managements.
  • Wissenschaftler und Studenten erhalten einen detaillierten betriebswirtschaftlichen überblick über das Financial Supply Chain Management und seine Optimierungspotenziale.
  • Beratungsunternehmen und Wirtschaftsprüfungsfirmen werden konkrete Einblicke in neue Lösungen zur Optimierung der Finanzströme gewährt sowie technische und rechtliche Voraussetzungen erläutert.

1.4 Aufbau

Das Buch ist grundsätzlich in zwei Teile gegliedert. Der erste teil beinhaltet eine betriebswirtschaftliche Beschreibung der Financial Supply Chain und des daraus folgenden Managements der Finanzströme. Im zweiten Teil des Buches werden konkrete Lösungen der SAP AG zur Optimierung der Financial Supply Chain dargestellt.

Detailliert ist das Buch wie folgt aufgebaut:

In Kapitel 2 werden die Gründe für eine Einführung des Financial Supply Chain Managements dargestellt. In Kapitel 3 wird die Integration von unternehmensinternen Systemen beschrieben. Darauf aufbauend steht in Kapitel 4 die unternehmensübergreifende Integration - die Kollaboration - im Vordergrund. In Kapitel 5 werden die betriebswirtschaftlichen Implikationen der neuen Integrationsmöglichkeiten dargestellt. Kapitel 6 bietet einen überblick über das Financial Supply Chain Management, bevor in den folgenden neun Kapiteln (Kapitel 7 bis 15) die einzelnen Prozessschritte wie beispielsweise die Rechnungsstellung im Detail durchleuchtet werden. Kapitel 16 rundet den ersten Teil des Buches mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick ab.

Der zweite Teil des Buches beginnt in Kapitel 17 mit der Darstellung der SAP Solution Map für das Financial Supply Chain Management. In Kapitel 18 wird kurz auf die SAP Technology eingegangen, bevor in den folgenden sieben Kapiteln die SAP-Lösungen zum Financial Supply Chain Management vorgestellt werden.

                                                                         Buy this book!

« Zurück zur Liste